Filmrezensionen in 500 Zeichen

The Dirty Dozen (1967)

Das dreckige Dutzend, ★★★★☆15.04.2012

Die Schrecken des Nationalsozialismus werden im besten Kriegsfilm aller Zeiten (jedenfalls vor Kubrick, wie gesagt wird) konsequent ausgeblendet – offenbar durchaus bewusst, was im Kontext der 1960er überrascht. Plotholes und Kabumminkonsistenzen erscheinen wohlgesetzt – komplizenhafte Männlichkeiten und endemischer Rassismus überraschend sachgerecht abgehandelt. Ungewohnte Brutalität (wie vom zeitgenössischen Publikum vorgefunden) erschüttert Menschen ab 16 kaum noch – nur mancherlei Dialoge.